Fahrt ins Blaue am 30.09.2017
Bezüglich der Anmeldung haben sich Änderungen ergeben. Näheres unter Wanderprogramm/Termin (Liste)

J - Besuch des Radioteleskops in Effelsberg
Diese für den 15.10.2017 vorgesehene Wanderung kann leider nicht durchgeführt werden. Falls ein neuer Termin zustande kommt, erfolgt eine entsprechende Mitteilung an dieser Stelle.

 

 

 

 

Große Freude über den "Wolf-von-Reis-Kulturpreis 2017"

Seit über zwanzig Jahren musizieren sie, die Musikanten des Eifelvereins Neuss.
Die instrumentale Besetzung der Musikantengruppe besteht aus Gitarre, Keyboard,
Mundharmonika und Akkordeon.
Der Gesang gehört natürlich auch dazu. 
Das Repertoire der Musikanten besteht aus
traditionellen deutschen Volks-, Wander- und 
Heimatliedern.

Harald Heckers, die Stimme des Eifelvereins... Christoph Kleinau schildert in seinem kurzweiligen Beitrag über den Musiker des Eifelvereins Neuss, dessen spannenden Werdegang als Sänger von Kind an bis zu seinem heutigen, ehrenamtlichen Engagement mit zahlreichen Aufritten u.a. in Seniorenheimen in Neuss und Umgebung. Der vollständige Text des NGZ-Artikels kann dem beigefügten Link entnommen werden. 

2. - 5.9.2016 Gelebte deutsch-französische Freundschaft in Echternach. Die meisten unserer französischen Freunde reisten mit dem PKW an, andere Gäste der Jugendherberge in Echternach bevorzugten den staufreien Luftweg...

Hier ein Beitrag von Regina Schilling:

Echternach 2016 im September

Es ist September – wir treffen uns wieder
Châlons und Neuss, die Wanderfreunde und Vereinsmitglieder.
In diesem Jahr auf halbem Wege
die Châlonesen laden ein in die Jugendherberge.
Nach Echternach – so hieß das Ziel
Vier Tage im Nachbarland Luxemburg, das verspricht schon sehr viel.

Am Milchquarzblock der Gaststätte „Zum Weißen Stein“ in Hirschrott/Erkensruhr fanden sich ca. 30 Teilnehmer bei idealem Wanderwetter ein.

Unter der kundigen Leitung von Detlef Püttmann, Vorsitzender der OG Erkelenz, Ausrichter des diesjährigen Bezirkswandertages ging es auf ausgefallenen und teils abenteuerlichen Pfaden durch den Nationalpark Eifel ins Wüstebachtal.

Ein Erlebnisbericht von Josef Schäpers: