Den goldenen Oktober haben wir auf unserer Wanderung am Rhein genossen.
 
Mit 17 gutgelaunten Wanderfreunden haben wir uns auf den nicht leichten Weg gemacht. Es gab mehrere Auf- und Abstiege.
Die Burg Rheineck konnten wir schon vom Bahnsteig aus sehen, bevor es hinauf der zur Reuterslei ging. Oben erwartete uns ein erster überwältigender Blick ins Rheintal.
Schmale Pfade führten uns am Schloss Augustaburg vorbei. In Brohl am Rhathaus mit dem schönen Brunnen machten wir unsere Frühstückspause. Gestärkt ging es dann zum nächsten Aufstieg. Zunächst über den steilen Felspfad, der Eselstreppe an einer kleinen Schutzhütte vorbei und dann, in Serpentinen, gelangten wir hoch hinauf zum Fahnenmast. Das Schwerste war geschafft! Als Belohnung öffnete sich herrliches Panorama vor uns.
Die Hohe Buche, ein ehemaliger Vulkan war das nächste Ziel. Die zahlreichen Tafeln gaben Einblick in die frühere Arbeit im Steinbruch und den Abbau von Basaltblöcken in der Römerzeit. Vom Hochkreuz, dem höchsten Punkt unsere Wanderung, sind wir über Kranenberg, mit einem faszinierenden Ausblick auf Andernach, abgestiegen, um dort am Markt zu unserer Schlusseinkehr mit Kaffee  Kuchen und Eis  zu gelangen. Ein sonniger Herbsttag für Genießer ging nun zu Ende.
Text: Bernadette Karbe
Fotos: Bernadette und Maggy