IMG 20190922 WA0045

Die abwechslungsreiche Rundtour auf den Monschauer Höhen begann am Fuße der Ehrensteinley, zuerst an der wilden Rur entlang, dann auf naturbelassenen Pfaden stetig bergan bis zum Viadukt der ehemaliger Vennbahn, mittlerweile ein beliebter Radweg, der Deutschland, Belgien und Luxemburg verbindet.

Der Ausblick reichte bis zum Kloster Reichenstein mit seinem Seerosenweiher. Die ehemalige Prämonstratenser-Klosteranlage aus dem 13. Jahrhundert wurde in der Französische Revolution zerstört, wurde aber später als Gut Reichenstein mit Käserei, Brennerei und Gasthaus weiter genutzt. Heute wird es von Mönchen aus der Auvergne mühsam als Kloster wieder aufgebaut.
Ein Abstecher zum Kreuz im Venn war ein Muss! Auf dem 80 m langen Felsen der Richelsley steht das 6 m hohe Kreuz und darunter eine Lourdesgrotte. Ein besonderer Ort um innezuhalten, aber auch ein schöner Rastplatz für die Frühstückspause. Es ging weiter an der Norbertuskapelle vorbei und an der Rur lang, durch Waldpassagen und Weidelandschaften mit grasenden Rindern. Aus der Ferne erblickten wir die Türme des Eifeldoms in Kalterherberg.
Die Stille mitten in der Eifel-Idylle war eine Wohltat für uns alle!

Im weiteren Verlauf erreichten wir die Perlenbachtalsperre, die kaum Wasser führte, dann ging es wieder hoch zur Teufelsley, eine herausfordernde Felspassage, die von allen mit Bravour bewältigt wurde. Schließlich erreichten wir Monschau mit einem Abstieg in der Nähe der Glashütte. Die abschließende Einkehr mit Kaffee und Kuchen oder Gulaschsuppe hatten wir uns nach dieser strammen Tour redlich verdient!

Text: Bernadette Karbe
Bilder: Bernadette, Maggy, Peizhi