2016-05-14 Nachbericht Sternwanderungen mit dem Eifelverein in Neuss zum bundesweiten Tag des Wanderns von Alexandra Kern

Er ist ein wandelndes Lexikon der Stadtgeschichte der Stadt Neuss. Auch kurz nach seinem 90ten Geburtstag führte Otto Saarbourg strammen Schrittes die Wanderung des Eifelvereins Neuss von der Stadthalle über den Corneliuspfad nach Selikum - eine von drei Sternwanderungen, die am vergangenen Samstag, den 14. Mai zum bundesweiten Tag des Wanderns vom Eifelverein Neuss organisiert wurden. Selbst gestandene Neusser lernten noch dazu.

Wer weiß schon, dass der Nordkanal erst Ende des 19. Jahrhunderts in Höhe der Stadthalle umgeleitet und unter der Obererft hindurch geführt wurde? Nach der Fertigstellung des Teilabschnitts bei Neuss 1809, lief der Kanal dort noch geradeaus, kreuzte die Obererft im napoleonischen Epanchoir - das zur Zeit rekonstruiert wird - und lief schnurgerade an den heutigen Augustinuskliniken und dem Scheibendamm vorbei bis zum Rhein bei Grimlinghausen.

Weiter ging die Gruppe entlang der aufgrund der Bauarbeiten am Epanchoir gerade sehr spärlich fließenden Obererft mit vielen sachkundigen Erläuterungen zu den Grabsteinen und Kapellchen, allerlei seltenen Pflanzen am Wegesrand und dem gewachsenen Stadtbild entlang des Pilgerpfades. Am Selikumer Kinderbauernhof traf man sich bei schönstem Sonnenschein mit den beiden Wandergruppen aus Uedesheim - geführt von Adelheid Kreuzer - und über den Eselpfad kommend - unter Leitung von Josef Schäpers - zu einer kleinen Stärkung. Trotz der recht kühlen Temperaturen waren circa fünfzig Teilnehmer zusammengekommen und stimmten mit ein in die Gitarren- und Mundharmonika-Klänge der Musikanten des Eifelvereins Neuss.