Ein herrlicher Wintertag in der Eifel. 

Stotzheim empfing uns noch ziemlich frostig, doch im Laufe des Morgens hatte die Sonne die Luft auf angenehme +/- Null Grad erwärmt. Nach einem kurzen Anstieg über ca. 100 Höhenmeter durch Waldgebiet erreichten wir die ersten Freiflächen und konnten uns dort an einem einzigartigen Winterpanorama ergötzen. Die Mittagsrast an der Steinbachtalsperre am Kaminfeuer lud eigentlich zum längeren Verweilen ein, aber Werner kannte keine Gnade: Wir hatten den größten Teil der Strecke noch vor uns!

Auf etwa 400 m Höhe, kurz vor Bad Münstereifel gab es dann noch einmal Schnee pur! Auf der Heimfahrt sorgte die Bahn für etwas Spannung, da Neuss nur noch auf Umwegen zu erreichen war. Aber alles in allem ein wunderschöner, ereignisreicher Wintertag für 29 Wanderfreunde.

Zur Ergänzung nachfolgend noch ein "gereimter" Beitrag aus der Sicht von Regina Schilling:

Von Neuss über Köln, Euskirchen nach Stotzheim brachte uns die Bahn,
29 Wanderer mit Handschuhe, Mütze und Schal.
Wir stapften los, durch den winterlichen Wald,
Richtung Hardtburg – zum Schneien war es zu kalt.
Die Felder und Wiesen trugen ein weißes Winterkleid,
passend für Januar – eine wirklich tolle Jahreszeit!
Blauer Himmel – die Sonne schien -
ohne Karte führte Werner uns souverän zum Ziel!
An der Steinbachtalsperre beim „Fuchs“ machten wir Mittagsrast,
weiter ging es nach Bad Münstereifel, gut gestärkt und ohne Hast.
Immer wieder gut für Überraschungen ist die Deutsche Bahn,
so fuhren wir halt über Düsseldorf
und kamen auch so wohlbehalten in Neuss wieder an.
An die Wanderführer der heutigen Tour ein herzliches Dankeschön!
Freut euch - wir werden beim nächsten Mal wieder mit euch geh'n.