Warum in die Ferne schweifen- wenn die Heimat so schön bunt und vielseitig ist.

"Der Dschungel vor der Haustür mit den Kaarster Seen" war das Motto unserer Wanderung .
Am Nordkanal haben wir unsere Tour begonnen und staunten über das Kunstwerk von Wilhelm Schiefer aus dem Jahr 2008 " Brücken über dem Nordkanal". 5 Brücken, 14 m hoch erinnern an das napoleonische Projekt den Rhein mit der Maas zur verbinden und als Wasserstrasse bis nach Amsterdam zu nutzen.

Das nächste Ziel waren die Kaarster Seen. Der kleine wird als Badesee genutzt und der große ist den v Sportvereinen vorbehalten: Segeln, Surfen, Angeln, Tauchen. An der Trabrennbahn vorbei gelangten wir zum Ententeich. Dort wurde eine Pause eingelegt bevor es auf einem Trampelpfad im Gänsemarsch durch Bruchholz. 

IMG 9065

Und plötzlich befanden wir uns mitten im "Dschungel" sprich dem Naturschutzgebiet
Pferdsbroich, einem ehemaligen Hochflutbett des Rheins zum Schutz von Bruchwäldern aus Erlen, Eschen undTraubenkirschen. Hier befinden sich ideale Voraussetzungen für Brut- und Nistplätze zahlreicher Vogelarten. Auf einer schönen Buchenallee, die uns durch den Vorster Wald führte erreichten wir eine merkwürdige "rote Ampel". Bei näherem Hinsehen entpuppte sich diese jedoch schnell als Nistkasten. Ein geeigneter Ort um die "Dschungelwanderung" zu beenden.


Auch in der Heimat gibt es viel zu entdecken und zu bestaunen.

Bilder und Text: Bernadette Karbe

Bilder: Ulla Quack