Warum in die Ferne schweifen- wenn die Heimat so schön bunt und vielseitig ist.

"Der Dschungel vor der Haustür mit den Kaarster Seen" war das Motto unserer Wanderung .
Am Nordkanal haben wir unsere Tour begonnen und staunten über das Kunstwerk von Wilhelm Schiefer aus dem Jahr 2008 " Brücken über dem Nordkanal". 5 Brücken, 14 m hoch erinnern an das napoleonische Projekt den Rhein mit der Maas zur verbinden und als Wasserstrasse bis nach Amsterdam zu nutzen.

Bewegung und Geselligkeit wurden beim Eifelverein schon immer großgeschrieben.

Neben Boule kann jetzt auch gekegelt werden. Eine spontane Idee wurde schnell umgesetzt. Und man konnte sich wundern wie groß das Interesse war. Manche glaubten Kegeln sei längst ausgestorben, aber Totgesagte leben bekanntlich länger! Eine Bahn war auch schnell gefunden: bei Café Zimmermann in Selikum, bei vielen Wanderern des Eifelvereins bestens bekannt für eine Schlusseinkehr in gemütlichen Räumen.

Den goldenen Oktober haben wir auf unserer Wanderung am Rhein genossen.
 
Mit 17 gutgelaunten Wanderfreunden haben wir uns auf den nicht leichten Weg gemacht. Es gab mehrere Auf- und Abstiege.
Die Burg Rheineck konnten wir schon vom Bahnsteig aus sehen, bevor es hinauf der zur Reuterslei ging. Oben erwartete uns ein erster überwältigender Blick ins Rheintal.

Eigentlich hätte der Unkeler Dreisprung ins Wasser fallen müssen

Könnte man meinen. Aber da grundsätzlich bei - fast - jedem Wetter gewandert wird, ließ sich eine kleine Gruppe Unentwegter von der schlechten Wettervorhersage nicht abhalten und - wagte den Dreisprung an Rhein. Dass der verhangene Himmel und die trostlose Witterung der Stimmung nichts anhaben konnte zweigen die mitgebrachten Fotos.

Bericht zur Wanderung im Hohen Venn

Das Programmheftchen hat uns nicht zu viel versprochen. Mit guter Laune starteten wir in den Tag und haben bei gutem Wanderwetter einen schönen Tag im Hohen Venn mit seinen vielen Gesichtern erlebt. 18km und 600hm wurden von allen Wanderfreunden mit Bravour geschafft. Zum krönenden Abschluss erfreute uns eine Tasse Kaffee im Bistro des Hauses Ternell.

Aufstellung der Touren im Grödnertal vom 29.8. bis 10.9.2018

Mittwoch, den 29.8.18
Auf dem alten Bahnweg über St. Christina nach St. Ulrich 10km

Donnerstag, den 30.8.18
Busrundfahrt über das Grödnerjoch, Corvarra, Pordoijoch, Sellajoch (bei starkem Regen)
0  km
Freitag, den 31.8.18 (Regen)
Ins Langental hin und zurück (der Weiterweg war durch einen großen See nicht möglich)
10  km

Eindrücke vom 118. Wandertag in Detmold

Eine kleine Gruppe von der Ortsgruppe Neuss nahm am 118. Wandertag in Detmold teil. Eine Stadtführung brachte uns an die beeindruckendsten und interessantesten Stellen einer wirklich sehenswürdigen Stadt. Detmold hat etwas zu bieten! Der Wandertag  mit den einzelnen Wander- und Musikgruppen in ihren Trachten, die zum Teil von weit her kamen, waren ein farbenprächtiges Bild.

Es hat sich gelohnt, dabei zu sein. Josef, Waltraud, Elisabeth, Helga und Marlies hatten sich mit dem Zug auf den Weg gemacht.

Unsere Klever Wald-Runde begann am Spoykanal an der Wasserspieltreppe

und dem Blick auf die Schwanenburg, das Wahrzeichen der Stadt, bevor es dann auf den Sternberg zum Ehrendenkmal weiter ging. Von oben konnten alle auf den Prinz Moritz Kanal, das Amphitheater und den Tiergarten schauen. Bei dem warmen Wetter war es sehr angenehm sich im Schatten der Bäume im Klever Wald aufzuhalten. Einige waren überrascht, das es am Niederrhein auch etwas "hügelich" ist. Es sind die Endmoränen aus der Eiszeit.